Eines wird niemand bestreiten: Digitalisierung ist ein Riesenthema. Wir alle spüren, dass sich da ein enormer Transformationsdruck auf Unternehmer, Manager und ihre Organisationen aufbaut. Die Digitalisierung ist der Change-Treiber Nummer eins. Die Frage ist aber, was da genau passiert und wie Unternehmen damit umgehen. Hier im deutschsprachigen Raum wollen wir solche Phänomene erst mal rein intellektuell und rational begreifen.

Dass Selbstorganisation eine mögliche und durchaus wirksame Antwort auf die Komplexität unserer Welt ist – das hat sich mittlerweile schon fast überall herumgesprochen. Dass Selbstorganisation ein Schlüssel für die intrinsische Motivation der Mitarbeiter ist – das unterschreibt nahezu jeder. Dass Selbstorganisation Kreativität und Initiative entfacht, Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit fördert und heutzutage einfach zum Management-Werkzeugkasten dazugehört – das ist schon längst kein Geheimnis mehr. Aber wenn das so ist, dann erlauben

Nach Bergtouren oder einer Führung durch eine schwierige Nordwand-Route habe ich mir früher oft die Frage gestellt: „Habe ich heute in puncto Führung eine gute Leistung abgeliefert?“ Als Unternehmer kommt Ihnen diese Frage, auf Ihre Mitarbeiter bezogen, sicher bekannt vor.

Mit einem selbstbewussten Lächeln können viele Unternehmer auf Ihren Betrieb blicken: Sie sind durchaus erfolgreich, sie haben ein gefragtes Produkt, sie haben eine super Truppe von guten und qualifizierten Mitarbeitern, die alle für sich eine hervorragende Leistung bringen. Das alles ist schon richtig gut. Aber etwas fehlt ihnen doch noch – und zwar etwas ganz Entscheidendes. Etwas, durch das sie einen noch größeren Erfolg erreichen könnten.

Steile Wände und scheinbar unüberwindbare Felsvorsprünge – das gibt es nicht nur in der Nordwand, sondern auch im Unternehmen: sich wandelnde Märkte, die Digitalisierung, neue Prozesse – sie alle kommen einer steilen Felswand gleich, die Sie überwinden müssen. Um diesen Gipfel zu erklimmen, benötigen Sie ein gut zusammenarbeitendes Team.