Ein großer Trugschluss puncto Führung liegt darin, zu meinen, es gehe darum Mitarbeiter „mitzunehmen“. Das geht aus meiner Sicht am Kern der Sache vollkommen vorbei. Denn es gilt beim Führen im Unternehmen das gleiche simple Prinzip wie beim Bergführen. Stellen Sie sich vor, ich hätte in meiner Zeit als aktiver Bergführer die Führung meiner Kunden ausschließlich von mir aus geplant: wie und wohin ich diese mitnehme, wie ich sie motiviere

Eine Führungskraft nach der anderen ließ den Kopf in die Hände sinken, raufte sich die Haare, sah hilfesuchend in die Runde. „Wie bringen wir das unseren Mitarbeitern bei?“, raunte schließlich einer. Vor mir saß das Management-Team eines Kunden, den ich über zehn Jahre wiederholt betreut hatte – bei einem Markenprozess, bei mehreren Reorganisationen, bei Changeprozessen und: bei Eigentümerwechseln. Einen eben solchen hatte das Unternehmen gerade erst erfolgreich hinter sich gebracht.

Ihre (Ihnen natürlich bekannten) Mitbewerber – die üblichen Verdächtigen sozusagen – bringen regelmäßig neue Innovationen auf den Markt. Andere wiederum, die Sie möglicherweise noch gar nicht auf Ihrem strategischen Radarschirm haben, schicken sich eher unbemerkt und von der Seite kommend an, die Grundlagen Ihres heutigen Geschäfts obsolet zu machen, indem sie die Spielregeln Ihrer Branche auf den Kopf stellen …

Unzählige Führungskräfte fordern innovative Ideen – am besten in allen unternehmerischen Strukturen. Und viele Mitarbeiter kommen diesem Anliegen auch gerne nach. Wenn da nicht diese langen Wege zur Umsetzung der Innovation wären …

Wenn es um Strategie geht, stehen viele Führungskräfte vor einem ähnlichen Dilemma, egal ob sie zur Topriege oder zum mittleren Management gehören: Um über Strategisches nachzudenken, fehlt vielen schlicht die Zeit. Sie stecken fest im ständigen Firefighting-Modus, sind also ununterbrochen damit beschäftigt, Brände zu löschen. Unter diesem operativen Druck gerät die Beschäftigung mit strategischen Fragen fürs Unternehmen geradezu zur Utopie. In der Folge sind viel zu viele Unternehmen stark reaktiv

Die Digitalisierung macht vielen „alteingesessenen“, etablierten Unternehmen ganz schön Feuer unterm Hintern. Der Wettbewerb kommt nicht von hinten, sondern von der Seite und gibt mächtig Gas. Das macht Druck! Wie können sie beschleunigen? Wo sollen die Innovationen herkommen?

Ein Maker – wer oder was ist das eigentlich? Das habe ich mich bis vor einem Jahr auch noch gefragt. Im Schatten der digitalen Software-Startups und App-Schmieden hat sich eine Bewegung entwickelt, die allmählich auch im deutschsprachigen Raum für Furore sorgt. Denn Maker, das sind Leute, die anfassbare, „echte“, analoge Produkte in der „Real World“ herstellen wollen – und zwar indem sie die neuesten digitalen Technologien zur Produktion und zum

Starr wie ein Roboter liegt der Patient auf dem Operationstisch. „Die Narkose wirkt einwandfrei – wir fangen an! Einmal aufmachen, bitte.“ Doch anstatt von Menschenhänden setzen Hightech-Arme den ersten Schnitt mit dem Skalpell. Denn hier direkt am Patienten arbeitet kein Arzt. Nein, hier operiert ein Roboter … Ich muss gestehen, ich war ziemlich baff, als

Eine beeindruckende Stärke – die konnte Sagenheld Achilles wahrhaftig vorweisen. Eine Stärke, wie sie sich manches Unternehmen wünscht oder über Jahre mühsam erarbeitet hat. Ein Betrieb, der auf seinem Gebiet der stärkste ist oder sich am Markt eine starke Position erarbeitet hat, darf sich stolz als Achilles des Business fühlen. Doch auch der Heros Achilles hatte einen Schwachpunkt:

Meetingraum, 9.30 Uhr, die auserkorene Geburtsstätte von Innovationen. Inzwischen ist die Runde aus Abteilungs- und Projektleitern beim vierten Kaffee und der zweiten Brezel angekommen. Das Whiteboard füllt sich ebenso – „Kreativtag am 10. März in Kongressraum 1“, „Umfrage in der Innovationsabteilung zum neuen Produkt“, „Marktforschung beauftragen“. Der neue Mitarbeiter am Board hebt langsam seine Hand: