Die Adler fliegen wieder! Im finnischen Kuusamo wird die neue Skisprungsaison eingeläutet. Und ja, das Duell zwischen Peter Prevc und Severin Freund wird sicher spannend. Aber wenn ich mit Unternehmeraugen auf den Welt-Cup schaue, finde ich den zweiten Wettkampfort Klingenthal viel spannender: Dann steht der erste Team-Wettbewerb auf dem Programm. Damit ein Skispringer-Team einen gemeinsamen Höhenflug starten kann, braucht es

Lassen Sie sich das mal auf der Zunge zergehen: Jeder US-Präsident zieht mit zirka 4000 neuen Mitarbeitern ins Weiße Haus ein. Ja, Sie haben richtig gelesen: 4000 Menschen arbeiten im Stab des mächtigsten Mannes der Welt. In der Politik wie im Unternehmen ist der Teamgedanke in Mode – „Team Trump“ und „Team Clinton“ sind aktuelle Beispiele für das Beschwören von Zusammenarbeit. Bei dieser Anzahl von Menschen bzw. dieser Organisationsgröße müsste

„Schön, dass Ihnen das Projekt gefällt – lassen Sie uns die Ziele definieren und dann legen wir los! “ Ihre Idee ist also gut angekommen, Ihr neuestes Vorhaben, Ihr „Baby“ bei Ihren Leuten auf fruchtbaren Boden gefallen. Kaum hat das Projekt dann Zustimmung gefunden, gehen die Leader sofort in die Zielformulierung und sind hochmotiviert, sich mit ihrem Projektteam in die Planung zu stürzen. Möglichst detailliert und konkret. Bitte: Halten Sie

Ihre Projektkommunikation für das Change-Vorhaben scheint einfach nicht zu funktionieren! Warum? Weil Ihre Mitarbeiter nicht mitziehen? Es ist zum Verrücktwerden, dabei haben Sie doch wirklich alles versucht:

Mit einem selbstbewussten Lächeln können viele Unternehmer auf Ihren Betrieb blicken: Sie sind durchaus erfolgreich, sie haben ein gefragtes Produkt, sie haben eine super Truppe von guten und qualifizierten Mitarbeitern, die alle für sich eine hervorragende Leistung bringen. Das alles ist schon richtig gut. Aber etwas fehlt ihnen doch noch – und zwar etwas ganz Entscheidendes. Etwas, durch das sie einen noch größeren Erfolg erreichen könnten.

Steile Wände und scheinbar unüberwindbare Felsvorsprünge – das gibt es nicht nur in der Nordwand, sondern auch im Unternehmen: sich wandelnde Märkte, die Digitalisierung, neue Prozesse – sie alle kommen einer steilen Felswand gleich, die Sie überwinden müssen. Um diesen Gipfel zu erklimmen, benötigen Sie ein gut zusammenarbeitendes Team.

Fatal. Chaos. Desaster. Mit diesen Worten lässt sich wohl noch am besten beschreiben, wie es derzeit um den deutschen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg steht. Dass sich die gravierenden Mängel erst am Ende zeigten, ist eine Folge einer komplexen Fehlerkette. Auch wenn Ihre Projekte vielleicht nicht gerade die Größe eines Flughafenbaus haben, sollten Sie wissen, wovon ihr Erfolg entscheidend abhängt.

Das Schuldigenspiel in Unternehmen: Einer schiebt dem anderen den Schwarzen Peter zu. Das Marketing ist schuld, die Flyer waren noch nicht fertig. Die Produktion hängt hinterher, deswegen kann der Vertrieb nicht richtig performen. Die Software war noch nicht fertig – die Präsentation beim Kunden war eine Katastrophe. Die Frage ist immer: Wer ist schuld, wenn irgendetwas nicht funktioniert? Ist ja auch bequem, die Schuld bei anderen zu suchen. Ich habe

Als Bergführer hatte ich immer wieder mit Klienten zu tun, die nicht so ganz ins sportliche Kletterklischee passen. Eine Geschichte aus meiner Anfangszeit ist mir in besonderer Erinnerung: Ein Manager, 120 Kilo schwer, Bandscheibenvorfall, keine Erfahrung am Berg, wollte mit seiner kletterbegeisterten Tochter in die Felswand. Nun gut, wir legten los. Schrittweise baute ich ihn auf und mit der Zeit erreichte der Manager ein Level, das er sich selbst nie

Chap, Chap, Punch. Chap, Chap, Hook – Knockout!!! 10, 9, 8 … Nein, der regt sich nicht mehr. Er bleibt am Boden! Siiiiieg! Was ich hier beschreibe, ist kein Boxkampf, sondern eine klassische Diskussion. Eine Diskussion, wie sie täglich vielerorts im Business geführt wird. Jede Entscheidung ist ein Kampf. Aber muss das denn so sein?