Nehmen wir mal an, Sie sind in der glücklichen Lage, ein neues Firmengebäude bauen lassen zu dürfen. Sie möchten natürlich etwas kreieren, das nicht nur den heutigen Anforderungen entspricht, sondern das – im Idealfall – auch in 50 bis 60 Jahren noch up-to-date ist. Oder andersherum: Sie haben endlich durchgesetzt, dass Ihr Unternehmen nach Jahren mal wieder renoviert und modernisiert wird. So eine Investition ist natürlich nicht regelmäßig drin, daher

Wie lange dauert es in Ihrem Unternehmen von der ersten Idee bis zur Umsetzung? Ich wette, Sie haben das Gefühl, es müsste irgendwie schneller gehen. Und ich wette, Sie können den Zeitraum dieses Prozesses gar nicht genau beziffern. Schließlich dauert es eine Weile, bis jedes mögliche Risiko durchkalkuliert wurde. Die gute Nachricht: Sie gehören damit zur Mehrheit. Die schlechte Nachricht: Sie sollten, meiner Meinung nach, lieber zur Minderheit gehören.

Je mehr Sie auf etwas konzentriert sind, je mehr Sie etwas wollen, umso schwieriger wird es bei manchen Dingen, das zu erreichen. Sie kennen dieses Phänomen doch sicher aus dem Alltag: Jeder von uns lag nachts schon stundenlang wach und konnte einfach nicht schlafen. Die Gedanken kreisen dann um: „Ich muss jetzt endlich schlafen. Ich werde morgen todmüde sein. Nur noch vier Stunden, bis ich aufstehen muss. Wie soll ich

Wie sicher ist Ihr Arbeitsplatz? Und ich meine nicht, ob Sie ausreichend Feuermelder, Notausgänge oder Sicherheitskleidung haben. Ich meine Sicherheit im psychologischen Sinne: Wie sicher fühlen sich Ihre Mitarbeiter in ihrem Arbeitsumfeld? Wie sehr werden sie kontrolliert, inwiefern können sie ihre Meinung frei äußern und wie viel Vertrauen bringen Sie ihnen entgegen? Das mag für Sie jetzt im ersten Moment seltsam klingen, aber ob sich Ihre Mitarbeiter sicher fühlen, hat

Diese Erfahrung machen Führungskräfte in vielen Unternehmen immer wieder: Sie sagen Ihrem Team seit Wochen, was zu tun ist – und haben doch den Eindruck, keinen Schritt voranzukommen.

„So, und jetzt die Hände von der Wand wegnehmen!“ Bei dieser Instruktion bricht bei vielen Berganfängern und manchmal auch bei durchaus erfahrenen Kletterern der Schweiß aus. Beim Abseilen – besser gesagt beim Abgeseilt-werden – müssen sie jegliche Kontrolle über die Situation aus der Hand geben. Ihr Schicksal überlassen sie in dem Moment vollkommen ihrem Partner. Klar, das geht gegen alles, was der Mensch instinktiv gelernt hat. Und die gleiche Beobachtung