Ich wollte in die Westalpen. Unbedingt.

So ging es mir vor über 30 Jahren, als ich das erste Mal ins Mont Blanc-Gebiet aufbrach. Und weil es das erste Mal war, hatten wir uns mit dem Kuffnergrat auf den Mont Maudit ein attraktives und realistisch machbares Ziel gesetzt. Nur blöd, dass das Wetter nicht mitspielte und wir beim ersten Versuch umkehren mussten. Das Gute daran: wir merkten beim Rückzug im Schneesturm, dass wir viel besser in Form waren, als wir ursprünglich gedacht hatten. Mit der Erkenntnis erreichten wir triefnass, aber sicher das Tal, um dort auf besseres Wetter zu warten.

Wir hätten damals sturköpfig an unserem Ziel festhalten können. Den Kuffnergrat hätten wir ein paar Tage später sicher geschafft. Stattdessen überlegten wir, was wir mit unserer neuen Einschätzung in Bezug auf unsere eigene Leistungsfähigkeit noch alles anstellen könnten. Wir änderten unser Ziel. Drei Tage später standen wir auf dem Gipfel der Grandes Jorasses und waren als erste Seilschaft im Sommer 1984 durch die berühmte Nordwand, den sogenannten Walkerpfeiler, geklettert. Am ursprünglichen Ziel festzuhalten, wäre damals ziemlich dumm gewesen.

Ziele mit zu wenig Raum für plötzliche Chancen

Das merken auch immer mehr Unternehmen. „Ziele müssen smart sein!“, lautete für die längste Zeit die Devise im Management. Mit Intelligenz hat das allerdings nichts zu tun. Smart steht für „Specific Measurable Accepted Realistic Time Bound“. Oder kurz: Ziele werden so eindeutig definiert, dass hinterher gemessen werden kann, wann und wie gut sie erreicht wurden.

Wenn Sie sich auf bekanntem Terrain bewegen und Ihre Rahmenbedingungen einigermaßen stabil sind, dann ergeben solche smarten Pläne durchaus Sinn. Das Problem ist nur: Kaum irgendwo in der Wirtschaft bleiben die Rahmenbedingungen noch so absehbar! Ihr Umfeld wandelt sich ständig und in dem Moment scheitert das smarte Paradigma. Das kann schon sein, wenn Sie – sagen wir – nur eine erste Filiale außerhalb von Deutschland, zum Beispiel in Übersee eröffnen wollen. Zwar können Sie im Vorfeld den neuen Markt ausloten und genauestens planen, aber mal unter uns: Irgendein Parameter ist nie wie geplant oder es tritt etwas Unvorhergesehenes ein.

Mit dem Kopf in der Wolke

Und selbst wenn alles bedacht wird: Ich sehe immer wieder, wie Ziele smart auf mehrere Jahre festgelegt werden – bis dahin haben sich die Kundenanfragen und die technischen Möglichkeiten dann allerdings längst grundlegend verändert. Wenn Organisationen sich in einem schnelllebigen Feld bewegen, können smarte Ziele also leider ziemlich dumm sein.
Wenn Sie also an einer großen Sache in einem hochdynamischen Umfeld arbeiten, empfehle ich Ihnen deshalb vielmehr, einen breiten Korridor aufzubauen: Beschreiben Sie nicht das konkrete Ziel, sondern die Zielrichtung – und zwar gerade ausreichend gut, um möglichst schnell loslaufen zu können.

Es ist, als ob Sie eine Chancen-Wolke bauen. Sie bestimmen lediglich den harten Kondensationskern, das Mindeste, das Sie erreichen wollen. Und rund um diesen klaren und eindeutig definierten Kern können Sie dann in Ihrer Chancen-Cloud etliche zusätzliche Optionen und Möglichkeiten anordnen. So kommen Sie ins Handeln und Ihr Ziel kristallisiert sich mit jeder ergriffenen Chance weiter heraus.

Wolke ohne Chaos-Gewitter

Viele Manager, denen ich das Konzept vorstelle, fürchten im ersten Moment, dass diese Chancen-Wolke früher oder später in Chaos ausartet. Ich verspreche Ihnen: Das tut sie nicht. Es gibt nämlich eine ganz klare Struktur: Das kreative Chaos wird durch einen sehr geordneten Reflexionsprozess immer wieder in gute Bahnen gelenkt. Sie haben sich schließlich auf einen klaren, eindeutigen Kern verständigt und schicken von dort aus nur klar definierte Experimente los. Dann können Sie regelmäßig nachjustieren oder Anpassungen vornehmen, damit Sie Ihre gewünschte Richtung beibehalten.

Was nach einem sehr aufwendigen Prozess klingt, wird aufgewogen durch einen immensen Vorteil: Aufgrund der kontinuierlichen Anpassung Ihres Ziels bleiben Sie flexibel – und zwar in geordneter Art und Weise! Die Chancen-Cloud hilft Ihnen, offen für die Wirklichkeit der Märkte und veränderte Wünsche Ihrer Kunden zu bleiben. Denn ein Ziel, das beständig an die veränderten externen Verhältnisse angepasst wird, kann gar nicht nach innen kippen und stur „smart“ verfolgt werden. Die Chancen-Wolke verhindert, dass in Ihrem Unternehmen wertvolle Chancen links liegen bleiben und Sie Möglichkeiten den Mitbewerbern überlassen.

Dann doch lieber Leinen los für den Flug in die Wolken, oder?

Dass Sie das Ungewisse wirklich erfolgreich managen können, lesen Sie übrigens auch ausführlicher in meinem neuen Buch.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.